Echt, das war schon so!

Marie Pfeffersack muss sich mit zwei frechen Stieftöchtern herumschlagen. Dabei will sie eigentlich nur Bilder verkaufen, um den Stadtwald zu erwerben und abzuholzen. Leider wollen zwei verrückte Umweltschützerinnen das verhindern; zudem versuchen fiese Ganoven Maries schönes Geld zu stehlen. Als schließlich noch eine Außerirdische erscheint, um Marie im Ufo mitzunehmen, wird die Sache echt brenzlig…

Die Prinzessin auf der Erbse

Der König quält sich ab mit dem Regieren und der herrschsüchtigen Königin. Der Prinz lässt sich am liebsten von Mama verwöhnen. Trotzdem macht er sich auf die Suche nach einer wirklichen Prinzessin. Als bei einem Gewitter ein Mädchen ins Schloss schneit, die behauptet eine wahre Prinzessin zu sein, legt die Königin heimlich eine Erbse auf den Boden der Bettstelle, und darauf zwanzig Matratzen und zwanzig Eiderdaunendecken. Findet sie so heraus, ob es wirklich die richtige Prinzessin ist?

Arsen und Spitzenhäubchen

Freuen Sie sich jetzt schon auf zwei äußerst spannende Stunden in denen das Zwerchfell im Dauereinsatz steht. Viel Vergnügen im Leiblachtalsaal Hörbranz, wo das Lachen zu Hause ist!

SCHAUEN SPIELEN LEITEN 2023

April bis November 2023: Zum wiederholten Male bietet der Landesverband Vorarlberg für Amateurtheater in Zusammenarbeit mit dem Bildungshaus Batschuns eine mehrteilige Regieausbildung an.

Fünf Grundmodule und zwei Spezialseminare mit ausgewählten Referent:innen ergänzen sich zu einer sehr kompakten und praxisorientierten Ausbildung für Regisseur:innen und Spielleiter:innen im Amateur-, Jugend- und Senior:innentheater.

Peterchens Mondfahrt

Das Stück handelt vom den Abenteuern des Maikäfers Herrn Sumsemann, der zusammen mit den Menschenkindern Peterchen und Anneliese zum Mond fliegen will, um von dort das sechste Beinchen zu holen, welches vor langer Zeit seinem Urgroßvater von einem Holzfäller abgehackt wurde. Dieser Holzfäller wurde damals zur Strafe für seine Freveltat samt der Birke, an welcher das Beinchen immer noch klebt, auf den Mond verbannt.
Auf ihrem Weg zum Mond erleben die Drei so manches spannende Abenteuer auf der Sternenwiese, beim Sandmann und im Palast der Nachtfee.

Peterchens Mondfahrt

Das Stück handelt vom den Abenteuern des Maikäfers Herrn Sumsemann, der zusammen mit den Menschenkindern Peterchen und Anneliese zum Mond fliegen will, um von dort das sechste Beinchen zu holen, welches vor langer Zeit seinem Urgroßvater von einem Holzfäller abgehackt wurde. Dieser Holzfäller wurde damals zur Strafe für seine Freveltat samt der Birke, an welcher das Beinchen immer noch klebt, auf den Mond verbannt.
Auf ihrem Weg zum Mond erleben die Drei so manches spannende Abenteuer auf der Sternenwiese, beim Sandmann und im Palast der Nachtfee.

Peterchens Mondfahrt

Das Stück handelt vom den Abenteuern des Maikäfers Herrn Sumsemann, der zusammen mit den Menschenkindern Peterchen und Anneliese zum Mond fliegen will, um von dort das sechste Beinchen zu holen, welches vor langer Zeit seinem Urgroßvater von einem Holzfäller abgehackt wurde. Dieser Holzfäller wurde damals zur Strafe für seine Freveltat samt der Birke, an welcher das Beinchen immer noch klebt, auf den Mond verbannt.
Auf ihrem Weg zum Mond erleben die Drei so manches spannende Abenteuer auf der Sternenwiese, beim Sandmann und im Palast der Nachtfee.

Die Präsidentinnen

Nachdem sich Erna, Grete und Mariedl im Fernsehen die Übertragung einer Papstmesse angesehen haben, unterhalten sie sich über Gott und die Welt. Die bigotte und geizige Erna sorgt sich um ihren Sohn Hermann, der lieber säuft als ihr ein Enkelkind zu schenken. Die immer lüsterne Grete erzählt von ihrer psychisch verwirrten, in Australien lebenden Tochter Hannelore und schwärmt von ihrem Dackel Lydi. Mariedls große Leidenschaft ist es, verstopfte Klos mit bloßen Händen auszuräumen, wobei sie es zu einer wahren Meisterschaft gebracht hat. Wegen des Fleischers Wottila geraten Erna und Grete in einen Streit, der in eine richtige Rauferei ausartet. Mariedl kann die beiden schließlich wieder aussöhnen. Die drei Frauen träumen von einem Fest, auf dem Grete einem Musikanten den Kopf verdreht und Wottila um Ernas Hand anhält, während Mariedl unter dem Jubel der Menge die verstopften Klomuscheln reinigt.

Die Präsidentinnen

Nachdem sich Erna, Grete und Mariedl im Fernsehen die Übertragung einer Papstmesse angesehen haben, unterhalten sie sich über Gott und die Welt. Die bigotte und geizige Erna sorgt sich um ihren Sohn Hermann, der lieber säuft als ihr ein Enkelkind zu schenken. Die immer lüsterne Grete erzählt von ihrer psychisch verwirrten, in Australien lebenden Tochter Hannelore und schwärmt von ihrem Dackel Lydi. Mariedls große Leidenschaft ist es, verstopfte Klos mit bloßen Händen auszuräumen, wobei sie es zu einer wahren Meisterschaft gebracht hat. Wegen des Fleischers Wottila geraten Erna und Grete in einen Streit, der in eine richtige Rauferei ausartet. Mariedl kann die beiden schließlich wieder aussöhnen. Die drei Frauen träumen von einem Fest, auf dem Grete einem Musikanten den Kopf verdreht und Wottila um Ernas Hand anhält, während Mariedl unter dem Jubel der Menge die verstopften Klomuscheln reinigt.


“I ka was. I ha was. I bruch was.”

Die Vorarlberger Theaterbörse ist da!